SPD-Frauen organisieren Computer für die Einrichtung an der Memelstraße

Geschrieben von Martina Stecker am in Presse

Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) und Neudorfer Ratsfrau, Martina Stecker, freut sich, dass die Flüchtlingsunterkunft an der Memelstraße mit der Bereitstellung von mehreren Computern unterstützt wird. „Wir haben uns gefragt, wie man die Arbeit der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erleichtern kann. Deshalb haben wir das Hilfsprojekt „Labdoo“ um Unterstützung gebeten. Diese haben dann vor Ort Computer eingerichtet, die die Helferinnen und Helfer für die Information und Beratung der Flüchtlinge nutzen können. Außerdem werden voraussichtlich zu Beginn des neuen Jahres auch entsprechende Nutzungszeiten und Kurse speziell für Frauen angeboten. Damit wird ein wichtiger Beitrag zur Integration der Frauen geleistet“, so Stecker.

Das Hilfsprojekt „Labdoo“ ermöglicht insbesondere Kindern und Jugendlichen im In- und Ausland einen Zugang zu IT und Bildung. Recycelte, nicht mehr genutzte IT-Geräte, stattet der weltweit tätige Verein „Labdoo“ mit lizenzfreier Software, Sprachkursen und weiteren Lerninhalten aus und spendet sie beispielsweise Schulen und Integrationsprojekten. Labdoo gewann mit dieser innovativen Idee einen Preis für gemeinnützige Vereine bei der von Google organisierten Abstimmung über soziale Initiativen (Google Impact Challenge).

AsF UB-Duisburg Besichtigung der Wekstatt für Menschen mit Behinderung am Kalkweg

Geschrieben von Martina Stecker am in Presse

Die wfbm beschäftigt heute ca. 1200 Menschen mit den unterschiedlichsten Behinderungen, die von ca. 200 Mitarbeitern in verschiedenen Gruppen betreut werden. Von der Eröffnung im Jahre 1975 bis heute hat sich die Anzahl der Mitarbeiter nahezu verdoppelt. Von der Führung und den Informationen waren wir alle mehr als beeindruckt. Mit den Werkstätten, die Gastronomie-Betriebe „Der Kleine Prinz“ in der Innenstadt oder den „Ziegenpeter“ im Rheinpark an der Grenze Wanheimerort/Hochfeld, sowie den Verkaufsladen „Ars Vivendi“ auf der Tonhallenstraße, wo selbstgebastelte Kunst zum Kauf angeboten wird. Es war zu hören, dass auch die Lebensmittelkette Real zu den Abnehmern der hier hergestellten Ware sind und auch Menschen von hier an IKEA vermittelt werden.
Wer sich weiter informieren möchte hier der Download zur Internetseite:

http://www.wfbm-duisburg.de/index.php?id=44

Wiedereinstieg in Beruf erleichtern

Geschrieben von Martina Stecker am in Presse

Martina Stecker (SPD): Wiedereinstieg in Beruf erleichtern

-SPD-Frau lobt Arbeit von Duisburger Netzwerk für Migrantinnen-Presse 030_Wiedereinstieg in den Beruf erleichtern_Bild

Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) in Duisburg, Martina Stecker, lobt die Arbeit des Duisburger Netzwerkes „W(iedereinstieg)“. Zentrales Anliegen des Netzwerkes ist es, Frauen mit Migrationshintergrund den Wiedereinstieg in den Beruf zu ermöglichen. „Durch Qualifizierung wird arbeitssuchenden Frauen die Chance gegeben, den Weg in die Berufstätigkeit zu erleichtern. Vor allem im Handwerk gibt es Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften. Das Netzwerk führt beide Seiten zusammen“, erklärt Martina Stecker.

Bei einer Veranstaltung im Haus des Handwerks konnten sich Interessierte über die Möglichkeiten für Frauen mit und ohne Migrationshintergrund informieren, wieder in die Berufstätigkeit einzusteigen. Auch Martina Stecker machte von diesem Angebot Gebrauch. „Nicht nur für künftige Arbeitnehmerinnen ist es wichtig zu wissen, welche Chancen es gibt, beruflich Fuß zu fassen. Auch potenzielle Arbeitgeber müssen entsprechend informiert werden“ so die AsF-Vorsitzende Stecker.

Auf der Internetseite www.migra–info.de können sich Frauen mit Migrationshintergrund in dreizehn Sprachen ausführlich über Wege in den Beruf informieren. Das Portal informiert weitreichend über alle Fragestellungen und Themen, die für einen Berufseinstieg relevant sind. Außerdem finden sich dort wichtige Adressen zu den unterschiedlichsten Bereichen und eine Liste mit Ansprechpartnern in ganz Nordrhein-Westfalen.

Dokument als PDF