Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen

Das Frauenwahlrecht wurde am 12.11.1918 verkündet. Bei der Wahl am 19.01.1919 konnten Frauen zum ersten Mal ein deutsches Parlament wählen und zum ersten Mal selbst gewählt werden.
Damals betrug der Frauenanteil in der Nationalversammlung nicht einmal 9 %.
Bei der Bundestagswahl 2017 ist der Frauenanteil von 36,5 % auf unter 31% gesunken, weil insbesondere für AfD, CDU/CSU und FDP kaum Frauen in den Bundestag gewählt wurden. Damit sinkt der Frauenanteil auf das Niveau von 1998.

Meilensteine der Gleichstellungspolitik

Das haben wir SPD-Frauen erreicht:

  • 1918: Das Frauenwahlrecht wird eingeführt.
  • 1949: Der Gleichstellungsgrundsatz wird in Artikel 3 GG verankert.
  • 1958: Mit dem Gleichberechtigungsgesetz ist die Entscheidung des Mannes bei Meinungsverschiedenheiten zwischen den Eheleuten nicht mehr ausschlaggebend.
  • 1976/77:Mit der Ehe- und Familienrechtsreform wird die gesetzlich vorgeschriebene Aufgabenteilung in der Ehe abgeschafft und der Versorgungsausgleich eingeführt. Das Partnerschaftsprinzip ersetzt die „Hausfrauenehe“ und das Zerrüttungsprinzip ersetzt die Schuldfrage bei Scheidung.
  • 1992: Mit der Neuregelung des § 218 StGB können Frauen nach einer Beratung selbst über einenSchwangerschaftsabbruch entscheiden.
  • 1994: Artikel 3 GG wird ergänzt: „Der Staat fördertdie tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigungvon Frauen und Männern undwirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.“
  • 1996: Der Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz für Kinder mit Vollendung des 3. Lebensjahres wird eingeführt.
  • 1997: Die Vergewaltigung in der Ehe wird strafbar.
  • 2002: Mit dem Gewaltschutzgesetz wird der Opferschutz für Frauen und Mädchen verbessert.
  • 2007: Das Elterngeld löst das Erziehungsgeld ab.
  • 2013: Der Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz ab dem1. Geburtstag wird eingeführt.
  • 2015: Das ElterngeldPlus wird eingeführt. Das Gesetz für mehr Frauen in Führungspositionen (Frauenquote) wird beschlossen.
  • 2016: Der Grundsatz „Nein heißt nein!“ wird im Sexualstrafrecht verankert.
  • 2017: Das Entgelttransparenzgesetz wird beschlossen.Die Pflegeberufe werden aufgewertet. Dabei wird auch das Schulgeld in der Altenpflege endlich überall abgeschafft.

Die größte Delegiertenzahl aus NRW bei der diesjährigen AsF Bundeskonferenz in Saarbrücken:

Herzlich Willkommen bei der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen!

Die AsF Duisburg bei der hervorragenden Ausstellung „Das rote Hamborn“ im Stadthistorischen Museum.
Unter der Leitung von Frau Ley-Schalles wurde uns der politische Widerstand in Duisburg von 1933 bis 1945 besonders der sozialdemokratischen Frauen nahe gebracht.
Anwesend war auch die Enkelin von Philipp Erzen, der die SPD-Fahne von 1927 Schmidthorst-Neumühl über die NS-Zeit rettete.

Martina Stecker, Lisa Koal, Hannelore Behrendt-Bliß, Inge Mellenthin-Krossa, Uschi Schreiber und Antonie Wondrak

Auf der Landeskonferenz wurde unsere Genossin Lisa Koal zur stellvertretenden
Vorstandsvorsitzenden gewählt.

 

Die AsF im Unterbezirk Duisburg freut sich, dass unsere Genossin Lisa Koal in der AsF Regionalkonferenz zur Beisitzerin gewählt wurde.