Oberbürgermeisterin Bärbel Zieling

Geschrieben von Ingrid Marx am in in der Stadtpitze

Oberbürgermeisterin Bärbel Zieling

* 31.12.1949 in Duisburg-Meiderich

Studierte Sozialwissenschaften, Psychologie und Pädagogik an der Ruhr-Universität Bochum und war dann Lehrerin für Berufsbildende Schulen.

Bärbel Zieling wurde 1972 Mitglied der SPD, gehörte der Bezirksvertretung Hamborn 1975–1979 an, dem Rat der Stadt Duisburg 1979 bis 1997. Sie war stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD-Fraktion vom November 1981 bis April 1988, danach Fraktionsvorsitzende bis Juni 1997. Ab 1995 war sie Bürgermeisterin, arbeitete aber bis 1997 noch hauptberuflich als Lehrerin an der Berufsschule in Dinslaken.

1997 wurde sie vom Rat als Nachfolgerin von Josef Krings als Oberbürgermeisterin gewählt. Mit ihrer Wahl galt zugleich die neue Gemeindeordnung in NRW, nach der der Oberbürgermeister hauptamtlich als erster Repräsentant der Stadt auch Chef der Verwaltung ist. In der nachfolgenden Kommunalwahl 1999, erstmals eine Direktwahl des Oberbürgermeisters, gewann Bärbel Zieling gegen den von der CDU aufgestellten parteilosen Gernot Born, ehemals Rektor der Universität-Gesamthochschule Duisburg, bereits im ersten Wahlgang.

Bei der Kommunalwahl im Oktober 2004 wurde Bärbel Zieling nicht wiedergewählt.

Danach zog sie sich aus dem politischen Leben zurück.

Bürgermeisterin Monika Busse

Geschrieben von Ingrid Marx am in in der Stadtpitze

Bürgermeisterin Monika Busse

* 11.11.1941 in Hamborn

SPD seit 1974, stv. Vorsitzende, langjährige Vorsitzende Ortsverein Buchholz der SPD

Bezirksvertretung Süd 1979 – 1984, Ratsmitglied 10/1989 – 10/2009 (Buchholz)

Bürgermeisterin 7/1997 – 9/1999, 5/2002 – 4/2007

Haupt- und Finanzausschuss, Kulturausschuss, Werksausschuss Entsorgungsbetriebe (Vorsit-zende)

Aufsichtsrat Zoo, GEBAG, Vors. Aufsichtsrat Gemeinschafts-Müllverbrennungsanlage Oberhausen

Schwerpunkt der kommunalpolitischen Tätigkeit von Monika Busse war die Sorge um ihren Ortsteil Buchholz, wo sie stark verwurzelt war. Im Bürgermeisteramt fand sie allgemeine Anerkennung, sie galt als besonders bürgernah. Ihr fachlicher Schwerpunkt im Rat war die Entsorgungspolitik – sie amtierte lange Jahre als Vorsitzende des zuständigen Ausschusses, aber auch als Vorsitzende der „Initiative für ein sauberes Duisburg“.

Vereine: Vorsitzende der “Initiative für ein sauberes Duisburg“ (ab 2001), stv. Vors. der Stif-tung Kindernothilfe, Ehrensenatorin KG „Alle Mann an Bord“

Ehrungen: Stadtplakette, Alt-Bürgermeisterin seit 03/2010